Als Central Securities Depository (CSD) erfüllt die OeKB CSD GmbH (OeKB CSD) eine wichtige und zentrale Rolle im österreichischen Kapitalmarkt.

Ihr Geschäftsfeld umfasst die Erbringung zentraler Leistungen für die Teilnehmer am österreichischen Kapitalmarkt:

  • Sie übernimmt die Wertpapiere der kapitalaufnehmenden Emittenten zur Verwahrung und Verwaltung für die Investoren.
  • Sie führt die Buchungsaufträge der Investoren zur Abwicklung der Wertpapiergeschäfte durch, die diese an der Börse und außerbörslich abgeschlossen haben.
  • Sie steuert die Zahlungen der Emittenten an die Investoren zur Erfüllung der in den Wertpapieren verbrieften Ansprüche der Investoren gegenüber den Emittenten.

Die OeKB CSD ist eine 100%-ige Tochter der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (OeKB) und agiert seit September 2015 als eigenständiges Unternehmen.

Hintergrund zur OeKB CSD:

Damals:

Der Ursprung der OeKB CSD reicht in das Jahr 1949 zurück. Die damalige Kontrollbank wurde im Jahr 1949 mit der Führung des Arrangementbüros und mit der Abwicklung der „Wertpapiersammelbank Wien“ betraut und 1965 zur Wertpapiersammelbank bestellt.

Als eigene Abteilung in der OeKB, später bekannt als CSD.Austria (CSD.A), übernahm sie von diesem Zeitpunkt an die Rolle des Zentralverwahrers in Österreich. Die Grundlage dafür war die Ermächtigung durch den Bundesminister für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesminister für Justiz, eine Wertpapiersammelbank einzurichten.

Auszug aus dem Depotgesetz § 1 Abs. 3 im Jahr 1965:

„Falls es für den Wertpapierverkehr förderlich ist, hat der Bundesminister für Finanzen im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Justiz durch Verordnung eine am jeweiligen Sitz einer zum Handel mit Wertpapieren berechtigten Börse befindliche, nach ihren Erfahrungen und Einrichtungen geeignete Kreditunternehmung mit der Aufgabe einer Wertpapiersammelbank zu betrauen. Sie darf sich als Wertpapiersammelbank bezeichnen. Ihre Aufgabe ist die Sammelverwahrung von Wertpapieren, die von Kreditunternehmungen hinterlegt werden und über die mit Anweisung verfügt werden kann (Girosammelverwahrung).“

Heute:

Bis September 2015 hatte die Wertpapiersammelbank (CSD.A), als Abteilung der OeKB keine eigene Rechtspersönlichkeit. Basierend auf der EU-Verordnung 909/2014 (CSD-Regulation, CSDR) wurde sie von der OeKB abgespalten und als OeKB CSD GmbH gegründet. Sie wird voraussichtlich im Sommer 2018 eine Lizenz nach Art. 16 CSDR erhalten. Bis zu diesem Zeitpunkt gilt die Übergangsbestimmung des § 28 Abs. 2 Depotgesetz, nach der die Wertpapiersammelbank als solche bestehen bleibt, allerdings ausschließlich den innerstaatlichen Regelungen unterworfen ist.

Wertpapiersammelbank im Sinne dieses Bundesgesetzes ist, wer als Zentralverwahrer gemäß Art. 16 der Verordnung (EU) Nr. 909/2014 zur Verbesserung der Wertpapierlieferungen und -abrechnungen in der Europäischen Union und über Zentralverwahrer sowie zur Änderung der Richtlinien 98/26/EG und 2014/65/EU und der Verordnung (EU) Nr. 236/2012, ABl. Nr. L 257 vom 28.08.2014 S. 1, zugelassen oder als Drittland-Zentralverwahrer gemäß Art. 25 der Verordnung (EU) Nr. 909/2014 anerkannt ist.
Aktueller Auszug aus dem Depotgesetz § 1 Abs. 3
  • Central Securities Depository Regulation/Verordnung (EU) Nr. 909/2014 (CSDR)
  • Depotgesetz (DepotG)
  • Zentralverwahrervollzugsgesetz (ZvVG)
  • Zentralverwahrer-Sanierungs-, Abwicklungs- und Notfallsanierungsplanverordnung (ZvSAN-V)
  • Capital requirements regulation/Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR)
  • Bankwesengesetz (BWG)
  • Kraftloserklärungsgesetz/MERCUR (KraftloserklärungsG)
2
Geschäftsführer
4
Schlüsselfunktionen
>35
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Noch Fragen? Kontaktieren Sie uns!

Service Center OeKB CSD
T +43 1 53127-2100
F +43 1 53127-4100
csd@oekb-csd.at